oder was machst du, wenn du erkannt hast, dass deine Zukunft deine Gegenwart ist? Der Text und der Vortrag sind nun schon fünf Jahre alt. Aber sie haben meinem Leben eine neue Richtung gegeben und vielleicht ist es auch etwas für ihren weiteren Weg.


Mein Weg

Dieser Bericht ist mein persönlicher Versuch, mich der Absurdität des Lebens zu stellen. Ich hatte das große Glück, zur richtigen Zeit die richtigen Gedanken zu finden. Dieser Text dient durch das Schreiben dazu, die sinnliche Erfahrung des Lebens durch das Schreiben mir selbst erfahrbar zu machen.

Plötzlich ist sie da die Absurdität

„Das Gefühl der Absurdität kann an jeder bliebigen Straßenecke jeden beliebigen Menschen anspringen. Es ist in seiner trostlosen Nacktheit, in seinem glanzlosen Licht nicht zu fassen.“ Als mir dies geschah, war ich darauf nur gedanklich vorbereitet. Die sinnliche Erfahrung, das Spüren der Nacktheit und der Wahrheit dieser Existenzbedingung, mußte ich erst durchleben, um zu verstehen, was sie bedeutet. Jetzt stecke ich mittendrin. Schon mit 16 Jahren hatte ich in einem Buchladen unter den unverkäuflichen Exemplaren das Tagebuch von Albert Camus gefunden. Ich wußte nicht, wer er war und ich weiß bis heute nicht, warum ich dieses Buch gekauft habe. Aber ich schlug es auf und fand mich. Ich fand dort die Worte, die ich spürte, aber nie formulieren konnte.

Betrachte die Welt

Ob dies mich die letzten 25 Jahre begleitet hat? Ich blickte zur damaligen Zeit immer in die Geschichte und glaubte, die Menschen könnten besser werden, wenn sie aus der Geschichte lernen. Und es werde Friede, Eintracht, Umverteilung und Miteinander unter den Menschen einkehren. Ja es war eine schöne Zeit, in der ich glaubte, dass Wissen und Macht miteinander eine Ehe eingehen werden.

Schreibe darüber

Später schrieb ich dann verschiedene Bücher aus unterschiedlichen Anlässen. Ich schrieb ein Buch über die Psychologie des Menschen, damit die Menschen sich besser verstehen, ich schrieb ein Buch über die arbeitenden Menschen in meiner Region, damit wir alle unsere eigene Geschichte besser verstehen und ich gab ein Buch heraus, welches regional die Grausamkeiten des menschlichen Charakters in der Nazizeit zeigte, um daraus zu lernen.

Lerne daraus

Ich lernte viel. Vor allem lernte ich, dass dies nicht sehr viele Menschen interessierte. So wurde in der Welt die Ehe von Wissen und Macht geschieden. Damals tröstete mich Hoimar von Ditfurth, der in der Auseinandersetzung um die Rettung der Natur darauf hinwies, dass der Mensch in seiner Beschaffenheit lediglich auf dem Weg zu einem homo sapiens ist. Ansonsten sind wir doch noch sehr mit Reptilienhirn und Affendrang ausgestattet.

Danke den Philosophen

Doch irgendwie ließ mich Camus nicht los. Er war der jüngste meiner Gedankengeber. Epiktet, Seneca und Camus wurden und blieben meine gedanklichen Lehrmeister.

Verlasse den Kopf

Erst zwanzig Jahre später spürte ich die Sinnlichkeit. War es vorher ein Wahrnehmen, so wurde es auf einmal ein mich völlig ausfüllendes Erleben. Wenn man von Körperwahrnehmung spricht, dann ist dies zu wenig. Es war das Spüren „Ich bin da“ mit allen Sinnen und sonst gibt es nichts. Mit dieser Erfahrung konnte ich nicht umgehen, weil ich anders geprägt war. Doch da war dann Camus, der mich auch hier begleitete. Ich verstand auf einmal seine Worte: „Das Elend hinderte mich, zu glauben, daß alles unter der Sonne und in der Geschichte gut sei; die Sonne lehrte mich, daß die Geschichte nicht alles ist.“ Sie wurden im Kopf zum Schlüssel und öffneten mir die Tür zu mir.

Entdecke deine Sinnlichkeit

Bis dahin habe ich nicht verstanden, dass Camus nicht in die Falle der begrifflichen Vorstellung geht, sondern auf der Ebene des Gefühls bleibt. „Durch klare und deutliche Empfindungen erfahren wir mehr von uns selbst und der Welt als durch klare und deutliche Kategorien des Denken“, so schreibt es Theo Ross und er hat Recht. Für Camus kommt erst die Natur und die Sinnlichkeit und dann die Welt des Wissens.

Stelle dich dem absurden Leben

Sehr schön sind dazu die Formulierungen in „Philosophische Vitamine“ von Theo Ross: „Die Erfahrung des Absurden ist der Anfang der Arbeit am Selbst…. Sich dem absurden Gefühl auszusetzen, ist eine ständige Übung der Wahrnehmung. Unser Verstand ist darauf trainiert, Sinn, Bedeutung, Einheit und Ziel zu denken, und tendiert dazu, dieser Wahrnehmung des absurden Gefühls auszuweichen….Es sind Vorstellungen, die das Absurde verstellen, Vorstellungen, die das Konkrete und die Gegenwart ständig transzendieren…Sisyphos erfährt die verschwiegene Freude als rollender Stein, wenn er die Vorstellung, den Gipfel erobern zu können, aufgibt und begreift, daß das Rollen und der Fels sein Schicksal sind und daß dieses Schicksal ihm gehört. Nicht der Gipfel, der Fels ist seine Sache. In der Konzentration auf den Stein und das Rollen kommt er in seine Gegenwart.“

Lass den Stein rollen

Hier ist dann das Ende der Flucht vor dem Selbst. „Es ist das Glück der Gegenwart, die dann aufleuchtet, wenn die großen Zukunftsprojekte aufgegeben werden….Im Rollen des Steins wird die Ewigkeit zur … permanenten Auflehnung. Und in dieser ewigen Revolte, in der eigensinnigen Auflehnung sowohl gegen die absurde Lage wie gegen den Selbstmord gewinnt das Leben des Menschen seinen Wert und seine Würde.“ Hier beginnt die sinnliche Erfahrung das Denken zu erweitern und hier ist es dann möglich, keine Angst mehr vor der Frage zu haben, was machst du eigentlich, wenn du erkannt hast, dass deine Gegenwart die Zukunft ist?

Einfach da sein

Dann bekommen die Gedanken, dass der Weg das Ziel ist und das Leben eine ewige Baustelle eine neue Bedeutung. Das eigene Leben bekommt meinen eigenen Stellenwert. Die Gegenwart ist die Antwort. Ich bin und das ist gut.

Diese Gedanke existiert momentan in der Version 1.0. Er wird digital weiterentwickelt

(c) by michael mahlke remscheid – alle rechte vorbehalten