Lange habe ich der Welt vorgeschrieben wie sie sein soll, weil mir immer vorgeschrieben wurde, wie ich sein soll.

So war für mich die Welt.

Heute versuche ich der Welt nicht mehr vorzuschreiben wie sie sein soll, weil sie so gar nicht sein kann.

Denn Gott schuf nur Männer und Frauen, alles andere machen wir selbst.

Und jeder von uns will der Welt vorschreiben wie sie sein soll?

Jeder von uns macht seine Welt in unserer Welt.

Wenn wir zusammen so leben wollen, dann müssen wir das regeln, die Regeln des Zusammenlebens.

Das Soziale ist eben unser Schicksal und das Asoziale unsere Herausforderung.